* geschrieben von mo- di 4.04.05


on the other end of the line

you're so near to my ear
but you're so far away
I can listen to your breathe
but I can't smell you
Your voice is like a sweet melody
but I cannot reach your eyes
I can imagine your smile
but you can't show it to me

on the other end of the line
we´re together alone
so let´s wait until tomorrow
when the distance has gone






*geschrieben voriges wochenende .. heut is der 25.03.05

don´t tell me a lie
don´t tell me the truth
i´m afraid of what you want to say
i´m afraid of what you could feel

i´m not sure what i am to you
i´m not sure if you love me too
cause i´m afraid you don´t
cause i´m afraid you won´t

i have to say what´s going on in my heart
i have to say what´s going on in my head
although you maybe don´t want to hear it
but the questions are running to deep

it´s time to put the cards on the table
otherwise i would explode
cause my heart´s burning
and my feelings are so true






* gestern, 10.03.05 .. fertigstellung des ersten teils, weitere strophen folgen bald

it was beginning to rain
the dust on the pavements was turning to mud
everything stinks and i was standing
in this dull road waiting for, waiting for you

suddenly there was a shadow next to me
i smelt your wonderful perfume
and saw your green eyes
your beautiful, mystical, magical eyes

ref:
my coldness dissappeared
i said "nice to meet you"
and i thought do you feel the same
do you feel the same for me
do you feel the same
like the way i do

...






* feb. o5

a kiss is not just a kiss
a smile is more than a smile
a touch could be everything
maybe





*.. auschnitt aus einem verfassten text vor einiger zeit ..

ich will nicht ewig auf dich warten
und doch tu ichs trotzdem
ich will nicht ewig an dein lächeln von damals denken,
als du mich heute freundlich ansiehst
ich will nicht dran denken
wo und wie und wann du mich zärtlich berührt hast,
wenn du mich heute umarmst
ich will nicht, dass du mir sagst, dass du mich lieb hast
wenn ich an das "ich liebe dich" von damals denk
ich will nicht, dass dir jemand seine liebe schenkt,
da ichs ja genauso, wenn nicht besser kann
ich will nicht dauernd an dich denken
dennoch bist du oft genug in meinem kopf
ich will nicht an unseren gemeinsamen erinnerungen zehren
trotzdem laufen vor meinen augen immer bilder wie ein film ab, noch nicht staubig und alt, obwohl es schon so lang her ist
nein, ich will nicht auf dich warten
trotzdem tu ichs, weil ich dich geliebt hab und *cut*





* erstverfasste liste von karin und mir (enstanden am 21. august 04 bei der gloriette und dann per mail) .. nagut, eigentlich von ihr, aber ich werde sie selbstnatürlich fortsetzen ..

- märzenbecher von der bim-runde schottenring pflücken
- chipswettessen
- um die grüne, beliebte decke streiten
- immer spontan und flexibel zu sein (hrhr)
- sport schwänzen
- pizza essen und anschließendes
- boot fahren (pssst)
- den grünen schleim im see beobachten
- schlabberpizza im bett essen
- sich bewusst gegen physik entscheiden
- in der wiese liegen
- zu h&m gehn
- einseitiges freundinnen-teilen *sehr bös schaut*
- frieden schließen, beschließen ..
- sich im schönbornpark versöhnen und anschließendes
- brunnenkneipen, wenn auch unfreiwillig meinerseits
- die nacht durchmachn, bei sonnenaufgang am franzlbahnhof
tanzen und dann essen gehn
- ahja, tanzen .. mit den fingern cha cha cha zb
- intime geheimnisse haben (und es werden immer mehr)
- gitarre spieln
- telefoniern
- im wald laut "add it up" singen
- im tunnel leute "beobachten" (sonst aber auch gg)
- über alles reden
- die ubahn und die spinne beobachten und vorm würschtl-
stand sitzen
- in die villa gehn (und in andre lokale, cafés) und sich jeweils
die hälfte der rechnung mitnehmen
- so ist das. und nicht anders. so schauts aus im *räusper*

- UND DAS IST AUCH GUT SO (was auch immer sie damit
gemeint hat hehe, aber ich glaub .. es war das ******haus
chch)





* die welt - ein widerspruch mit vielen fragen

sind wir menschen intelligent, oder nur da, um uns gegenseitig mit unsrer dummheit umzubringen?

ist es wahrlich wichtiger, erfolgreich im job zu sein, als glücklich zu sein- bzw. sind berufliche ziele wirklich nötiger als sich menschliche ziele zu setzen?

geht das zwischenmenschliche, das uns menschen verbindet, wegen erzwungenem beruflichen stress und pflichten unter?

kann es wirklich wahr sein, dass wir uns über nebensächliches mehr gedanken machen, als über sowas?

(gedacht und geschrieben irgendwann im sommer 04)





*ist es zu viel verlangt,
wenn ich mir wünsche,
dass all meine vorstellungen wahr werden?
ist es seltsam, dass ich dir so nah sein möchte,
obwohl ich nicht einmal deinen arm gestreift hab?
ist es verständlich,
warum ich mich von dir so verstanden fühl,
ohne ein wort mit dir gesprochen zu haben?
ist es realistisch,
dran zu denken, ob ich mich in dich verliebt hab,
auch wenn du mir noch so fern und unbekannt bist?
ist es fair,
mich selbst zu fragen, ob du an das auch denkst?
ist es gerechtfertigt,
dir solche sachen zu schreiben?
denn .. ja, was is es denn?
kannst du mir das sagen?
ist es einfach das,
was es ist?
nicht mehr und nicht weniger?
(11.01.05 .. ganz zeitig in der früh, oder ganz spät in der nacht, wie mans sehn mag)





*du hast sterne im gesicht
wo wir sind, da ist stets licht
wodu bleibst, da bleib auch ich
komm ich kitzel dich so lang
bis du umfällst irgendwann und ich dich fang
halt dich fest, lass nicht mehr los
schließ die augen bloß

mit dir ist es dreifach schön
in allem etwas von dir zu sehen
macht die dinge dreifach schön
in allem etwas von dir zu sehen

was sich gleicht macht uns verrückt
so bewegt sich nun dein blick
halt mich fest und zeigt wies ist
wenn man ort und zeit vergisst
rück noch näher ran und schau
wie ich uns luftschlösser bau aus einem traum
eines mit meergeruch und strand
halt nur meine Hand

die welt kann morgen untergehen
mit dir ist es dreifach schön





*ein leeres blatt papier
wartet auf lyrische ergüsse
aber ich sitz nur hier
und das einzige, das mir einfällt .. sind nüsse

der mensch. die nuss.
außen hart, innen weich. oder hohl.
manchmal lässt man einen ran,
der einen knackt, im wahrsten sinne des wortes.
wenn das innere dann
schlussendlich aufgegessen wird,
langsam und genüsslich,
zerrieben zwischen den zähnen-
die schale wird weggeschmissen,
denn sie ist ungenießbar.
dennoch ist sie der einzige überrest,
ein trauriger überrest einer anfangs freiwilligen becknackung-
mit einer wichtigen, zum schluss auftretender frage-
hat diese person es drauf anglegt, oder ist sie wirklich aus versehn draufgestiegen?
(entstanden .. eigentlich ohne grund .. am 12.o1.o5)